Lernfördertraining

ZENTRALE AUTOMATISIERUNGSSTÖRUNGEN ALS URSACHE VON LERNPROBLEMEN

Dazu wurden in einer vom Kultusministerium Thüringen finanzierten und von Prof. Uwe Tewes von der Medizinischen Hochschule Hannover  begleiteten kontrollierten Studie die entsprechenden Werte von 28 LRS-Drittklässlern an zwei Grundschulen in Thüringen erhoben. Diese Werte wurden exakt gepaart mit denen von 28 Kindern aus der zuvor getesteten Normgruppe der 382 Kinder. 

Durch diese Studie wurde nachgewiesen, dass ein Zusammenhang zwischen Lernstörungen und so genannten Low-Level-Defi ziten im Hören, Sehen und der Motorik besteht. 

 

Am Anfang steht der Prüfablauf nach Warnke.

Mit diesem Verfahren können wir grundlegende Fähigkeiten erfassen, die für erfolgreiches Lernen wichtig sind. Darauf baut sich dann die konkrete Trainingsempfehlung auf, mit deren Hilfe nach aller Erfahrung rasch merkliche Fortschritte erzielt werden können

Das Low-Level-Training wichtiger Grundfunktionen im Gehirn (wie der Zeitverarbeitung in Hören und Sehen u. v. m.) mit dem Brain-Boy

Das Lateral-Training zur Verbesserung der Vernetzung und Sprachverarbeitung im Gehirn

Visuelles Buchstabieren für eine sichere Rechtschreibung